Ein Verkehrsunfall ist schnell passiert. Wie sollte man sich verhalten?

     Zunächst sollte die Unfallstelle abgesichert werden. Sind Personen zu Schaden      gekommen oder besteht der Verdacht, dass Unfallbeteiligte unter dem Einfluss von      Alkohol oder Drogen stehen, so sollte unbedingt die Polizei gerufen werden.
     Bei lediglichen Blechschäden ist eine polizeiliche Unfallaufnahme nicht unbedingt      erforderlich. Wichtig ist jedoch, die Daten aller Beteiligten sowie die Kennzeichen der      beteiligten Fahrzeuge, die Fahrzeugtypen und die Versicherungsdaten in einem      Unfallprotokoll festzuhalten. Sinnvoll ist auch die Fertigung einer Unfallskizze bzw. von      Fotos der Unfallstelle.
     Auch wenn man aus Sicherheitsgründen zur Räumung der Unfallstelle verpflichtet ist,      sollten nach Möglichkeit Unfallfotos - die die Endstellung der Beteiligten Fahrzeuge      festhalten - gefertigt werden. Auch von eventuellen Unfallzeugen sind Namen und      Anschriften zu sichern. Keinesfalls sollte voreilig ein Schuldanerkenntniss      unterschrieben werden. Dies kann zur Folge haben, dass die gegnerische Versicherung      eine Regulierung des Schadens verweigert. Unabhängig von der Schuldfrage sollte der      Schaden der eigenen Haftplichtversicherung unverzüglich (spätestens innerhalb eine      Woche) gemeldet werden.

     Bei der Feststellung der Schuldfrage durch die Polizei sollte Vorsicht angebracht sein,      da diese lediglich mit der Schadensfeststellung beauftragt ist und nicht mit der Klärung      der Schuldfrage.
     Hinsichtlich der Geltendmachung des Schadens und der Klärung der Schuldfrage sollte      sachkundiger Rat durch einen Rechtsanwalt eingeholt werden. Dieser kann      gegebenfalls die Vertretung gegenüber der gegnerischen Haftpflicht-
     versicherung übernehmen.